Neubau Musikschule Lüdenscheid – SSP Entwurf erhält lobende Anerkennung

Die Tageszeitung Westfälischer Anzeiger berichtet in der Ausgabe vom 15.09.2016 über den Architekturwettbewerb zum Neubau der Musikschule für die Stadt Lüdenscheid. Die Stadt Lüdenscheid plant im Zuge der Umsetzung des „Integrierten Handlungskonzeptes für die Altstadt Lüdenscheid, die Musikschule der Stadt Lüdenscheid in einen Neubau im Altstadtbereich zu verlagern. Für den Neubau wurde eine Bruttogrundfläche von 2.060 qm angesetzt.

Für das ambitionierte Bauvorhaben hatte die Stadt Lüdenscheid zuvor einen beschränkten Architekturwettbewerb ausgelobt. Am Ende hatte sich die Fachjury zwischen 18 Entwürfen zu entscheiden. Der Entwurf von SSP, als organischer Solitär, wurde mit der Auszeichnung „lobende Anerkennung“ gewürdigt:

“Der Baukörper fügt sich in die vorhandene städtebauliche Situation sehr gut ein. Durch seine besondere Gebäudeform und die sinnfällige städtebauliche Positionierung bildet er einen Übergang zur historischen Altstadt einen neuen Mittelpunkt und gleichzeitig einen signifikanten und gut funktionierenden Übergang zum Schulzentrum Staberg. Die Hinwendung zur Altstadt wird im Gebäude über den großzügigen Eingangsbereich fortgesetzt, der die Besucher einlädt, das Gebäude zu betreten. Die Maßstäblichkeit des dreigeschossigen Baukörpers erscheint angemessen. Es entsteht ein stimmiges Verbindungselement zwischen der Altstadt und dem Schulzentrum. Das Gebäude bildet durch seine abgerundete Formensprache einen eindeutigen prägnanten Solitär. Die Formensprache setzt sich im Innenraum fort. Das Zentrum des Gebäudes bildet der dreigeschossige Luftraum, um den sich sämtliche Funktionen anordnen, der allerdings in der Umsetzung erhöhte Anforderungen im Brandschutz mit sich bringt. Die Anordnung der Funktionen ermöglicht eine einfache, fast schon intuitive Gebäudeführung und Orientierung. Die Gebäudeform lässt eine gut funktionierende Musikschule erwarten. Sie zeigt sich als modernes, durch seine Formensprache innovatives Gebäude im Lüdenscheider Stadtbild.” Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts.