jQuery(document).ready(function($) { $('img[title]').each(function() { $(this).removeAttr('title'); }); });
  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

  • Erweiterung Josef Albers Museum Quadrat

    Bottrop

Erweiterung des Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop

Architekturwettbewerb Josef Albers Museum Quadrat Bottrop Lageplan, SSP Architekten Bochum
Entwurf einer Erweiterung für das Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop

Bauherr

Stadt Bottrop

Ort

Im Stadtgarten, Bottrop

Leistungen

Architektur

    • Tragwerksplanung
    • Brandschutz
    • Baupysik
    • Freiraumplanung

Das denkmalgeschützte Josef Albers Museum Quadrat zählt zu der renommiertesten Museen des Ruhrgebietes. Ursprünglich 1976 durch den Architekten Bernard Küppers errichtet beherbergt das Museum in seiner heutigen Nutzung neben dem Josef Albers Museum das Museum für Ur- und Ortsgeschichte, die Studio-Galerie und die Moderne Galerie, sowie ein Medienzentrum für Konzerte, Lesungen und andere Veranstaltungen.

Der Entwurf einer Erweiterung verzichtet bewusst auf die Ausbildung einer großen Geste. Das erklärte Ziel der Arbeit lautet den Bestand zu stärken und als kompositorisches Element im erweiterten Ensemble einen Dialog zwischen Bestand und Freiraum zu erzeugen.

Durch die Platzierung von zwei ergänzenden Neubaukörpern wird das Museumsquartier städtebaulich nachverdichtet sodass ein zusammenhängendes „Ganzes“ entsteht. Funktional ermöglicht die präzise Setzung der Neubaukörper auf natürlichem Wege ein hohes Maß an Orientierung und bietet Besuchern und Nutzern in gleichem Maße ein angemessenes Raumgefüge.

Die Materialauswahl folgt dem Leitgedanken das Museumsquartier zu einer geschlossenen Einheit zusammenzufügen. Reduziert auf einfache Materialien wie dunklen Ziegeln, Glas und Holz fügen sich die Neubaukörper visuell harmonisch in das bestehende Museumsgefüge und den Freiraum ein. In der Fassade erzeugen festverglaste Holzelemente ein Spiel aus Geschlossenheit und Offenheit.

Im Gegensatz zur Fassade werden die Innenräume durch helle Materialien dominiert. Helle Ziegelwände, geschliffene Terrazzobeläge und Wollfilzvorhänge erzeugen auf zurücknehmende Art und Weise ein freundliches Ambiente.

jQuery(document).ready(function($) { $('img[title]').each(function() { $(this).removeAttr('title'); }); });