• Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL)

    Dortmund

  • Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL)

    Dortmund

  • Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL)

    Dortmund

  • Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL)

    Dortmund

  • Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL)

    Dortmund

Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL)

Kernsanierung Hauptgebäude und Neubau Forum kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL), Dortmund

Bauherr

Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

Ort

Robert-Schimrigk-Straße, Dortmund

Leistungen

Integrale Planung

  • Architektur
  • Gebäudetechnik
  • Tragwerksplanung
  • Brandschutz
  • Bauphysik
  • Einrichtungsplanung
  • Freiraumplanung
  • Schadstoffsanierung

Anfang Juli 2007 erhielten die Architekten der SchürmannSpannel AG nach einem öffentlichen Wettbewerbsverfahren (1. Preis) den Auftrag für die Kernsanierung des Hauptgebäudes und den Neubau des Forums für Kunden und Besucher.

Das Hauptgebäude mit rund 14.000 m² Nutzfläche stammt aus den 70er Jahren und wurde bis Ende 2009 komplett erneuert. Das schließt sowohl große Teile der Fassaden, eine Schadstoffsanierung, die Erneuerung der gesamten Haustechnik sowie des Innenausbaus mit ein.

Ein besonderes Highlight ist der expressive Neubau des 2-geschossigen Forums, der alle Bauteile miteinander verbindet und Empfang, Cafeteria, Kundenberatung, Information und ein mit modernster Medientechnik ausgestattetes Kongresszentrum aufnimmt. Ein großzügiger Luftraum mit repräsentativen Treppenanlagen und umlaufenden Galerien markiert die neue Mitte, das „Herz“ der KVWL, und bietet so Raum für eine zukunftsorientierte Neuordnung des Gebäudeensembles. Die teilweise neu erstellte vertikale Erschließung mit Aufzügen und Treppenraum sorgt als „Hauptschlagader“ für den barrierefreien Zugang aller Geschosse.
Im Hochhaus und dem Winkelbau konnte die Ausnutzung der vorhandenen Büroflächen wesentlich verbessert werden.

Der KVWL stehen nun ca. 600 Arbeitsplätze zur Verfügung – 200 mehr als vor der Sanierung. Dies wurde durch den planvollen Einsatz neuer Bürolandschaften erreicht: Open-Space-Büros nutzen die vorhandene Fläche effektiver und bieten neue Arbeitplatzqualitäten.

Die energetische Sanierung des Gesamtkomplexes führt zu einer Einsparung der Energiekosten um ca. 60%. Das ist nicht nur zurückzuführen auf die Einhaltung aktueller Standards bei der Wärmedämmung, sondern auch auf den intelligenten Einsatz der Technik: Bewegungsmelder schalten das Licht nur dort ein wo es gebraucht wird, das Raumklima kann bereichsweise gezielt gesteuert werden und ein spezieller Sonnenschutz sorgt dafür das Gebäude im Sommer kühl zu halten und es im Winter zu erwärmen. Die neue Anlagentechnik spart zudem Kosten durch eine effizientere Nutzung und die Rückgewinnung von Energie z.B. aus Abwärme.

Das Aufzeigen einer Immobilienstrategie, der Nachweis von Drittverwendungspotentialen und die Integration eines Lifecycle-Managements runden die integrale Planungsleistung der SchürmannSpannel AG ab. Der KVWL konnte so termingerecht ein umfassend saniertes Gebäude übergeben werden, das nicht nur heute, sondern auch zukünftig optimal nutzbar ist.