jQuery(document).ready(function($) { $('img[title]').each(function() { $(this).removeAttr('title'); }); });
  • Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen, TU Dortmund

    Dortmund

  • Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen, TU Dortmund

    Dortmund

  • Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen, TU Dortmund

    Dortmund

  • Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen, TU Dortmund

    Dortmund

  • Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen, TU Dortmund

    Dortmund

Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen, TU Dortmund

Sanierung der Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen im Fachbereich Chemietechnik der TU Dortmund, Dortmund

Bauherr

BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Dortmund

Ort

Emil-Figge-Straße, Dortmund

Leistungen

Integrale Planung

  • Architektur
  • Gebäudetechnik
  • Tragwerksplanung
  • Brandschutz
  • Bauphysik
  • Schadstoffsanierung

Die Sanierung der Chemietechnik beinhaltete sowohl die Neuplanung von Labor- und Technikumsbereichen, die Ertüchtigung der Fassaden und der gesamten Haustechnik, eine Asbest- und PCB-Sanierung sowie die Planung und Umsetzung eines zeitgem. Brandschutzkonzeptes.

Die Sanierung von rd. 40.000 m² Bruttogeschossflächen im laufenden Betrieb setzte ein hohes Maß an Planungs-, Bauleitungs- und Projektmanagementqualität voraus. Spezielle Verfahren bzgl. Kosten-, Zeit-, Qualitäts- ­und Nutzungsmanagement boten ein hohes Maß an Verlässlichkeit und Berechenbarkeit.

Die Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen beherbergt aktuell 11 Lehrstühle und drei Arbeitsgruppen mit insgesamt etwa 100 wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen).

Die räumliche Ausstattung umfasst auf einer Nutzfläche von über 10.000 m² umfangreiche Forschungslaboratorien, Technikumshallen, Werkstätten und Büros sowie Arbeitsräume und Labors für Studierende.

Die hochmoderne technische Ausrüstung der Fakultät umfasst unter anderem Analysegeräte für chemische und biotechnologische Fragestellungen, Elektronenmikroskope, bildverarbeitende Forschungsplätze, Miniplants, Versuchsanlagen im halbtechnischen Massstab sowie Forschungslabore mit biologischen Sicherheitsstufe S2. Darüber hinaus wurden PC-Pools mit insgesamt über 100 leistungsfähigen PC´s eingerichtet.

Fotonachweis: Thomas Robbin

jQuery(document).ready(function($) { $('img[title]').each(function() { $(this).removeAttr('title'); }); });